Sie sind hier: Berichte und Bilder / 2017 / Bombenfund in Oedheim

Die nächsten Termine

23.10. - JRK
27.10. - JRK - U12
06.11. - Bereitschaft

 

 

 

 

06.11. - JRK

10.11. - JRK - U12
20.11. - JRK
24.11. - JRK - U12

 

 

 

 

Blutspenden

Einsatz für OV Weinsberg

Fund einer Fliegerbombe in Oedheim | Erstellt am: 15.03.2017 20:27 | Fotograf: Blaulichtreport Heilbronn

Quelle: stimme.de

Am 15.03.2017 - kurz nach 19 Uhr - wurde unser Ortsverein und der Rest unserer Einsatzeinheit alarmiert, um bei der Evakuierung in Oedheim zu helfen. Hier wurde am Nachmittag bei Bauarbeiten eine Bombe aus dem zweiten Weltkrieg entdeckt. Die Bewohner, welche in einem bestimmten Umkreis zum Fundort ansässig sind, mussten für die Entschärfung evakuiert werden.

Unsere Aufgabe war es nun, ca. 300 dieser evakuierten Bewohner in der "Glück-Auf"- Halle in Bad Friedrichshall unterzubringen und zu betreuen.
Zusammen mit den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Bad Friedrichshall und anderen DRK Ortsvereinen wurden Feldbetten, Tische und Bänke, sowie eine Spiel-/Tobeecke für Kinder und ein Bereich für die Verpflegung aufgebaut.

Da die Verpflegung die Hauptaufgabe unseres Ortsvereins ist, machten wir uns schon Gedanken, was es noch zu Essen geben wird und wo wir selbiges um diese Uhrzeit noch herbekommen würden.

Gegen 21.45 Uhr bekamen wir von unserem Zugführer die Nachricht, dass sich die Lage geändert hätte. Viele Bewohner hätten kurzfristig bei Freunden und Bekannten Unterschlupf gefunden, sodass unsere Hilfe bzw. die Halle nicht mehr für die Betreuung benötigt würde. Also bauten wir alles wieder ab und verluden die Sachen auf den Fahrzeugen. Gegen 22.30 Uhr konnten wir somit den Heimweg antreten.

Wir sind sehr froh, dass der Bombenfund so glimpflich ausgegangen ist. Es ist sehr schön zu sehen, dass alle beteiligten Hilfsorganisationen in so einem Fall super zusammenarbeiten um eine schnelle Hilfe zu garantieren.
In der "Glück-Auf"- Halle waren 40 Helfer unserer Einsatzeinheit Ost sowie 3 Helfer der Notfallseelsorge.
Wir sind uns sicher, dass wir alles gut hinbekommen hätten, freuen uns aber auch, wenn unsere Hilfe wie in diesem Falle gar nicht erst benötigt wird.

 

Weiterer Bericht in der Heilbronner Stimme.