Sie sind hier: Berichte und Bilder / Jahreshauptversammlungen / 102. Jahreshauptversammlung

Die nächsten Termine

22.07. - JRK

22.07. - Bereitschaft

26.07. - JRK U 12

 

 

 

Blutspenden

102. Jahreshauptversammlung des DRK Ortsvereins Weinsberg am 5. April 2012

Bürgermeister Stefan Thoma als Vorsitzender des Ortsvereins Weinsberg des Deutschen Roten Kreuzes konnte am 5. April 2012 um 19:30 Uhr im Feuerwehrhaus Weinsberg in der Leiblingstraße trotz des Termins kurz vor Ostern zahlreiche Mitglieder und Aktive des Deutschen Roten Kreuzes zur 102. Jahreshauptversammlung begrüßen. Bürgermeister Thoma dankte allen erschienenen für ihre Präsenz und rief in Erinnerung, dass neben einigen passiven Mitgliedern vor allen Dingen Herr Peter Krebs sowie Frau Irmgard Mühlhauser im Jahre 2011 verstorben sind. Beide waren dem Deutschen Roten Kreuz sehr verbunden, weshalb sie mit einer Gedenkminute geehrt wurden.

Danach ging Bürgermeister Thoma auf die Aktivitäten des Ortsvereins im Jahr 2011 ein. Er dankte insbesondere der Bereitschaft, die neben ihrem unermüdlichen Engagement bei verschiedensten Veranstaltungen sich insbesondere für die Konfiguration des neuen MTWs für den Ortsverein Weinsberg eingesetzt hat. Dieses Fahrzeug, welches der Ortsverein für über 30.000 Euro beschafft hat, wurde ausschließlich durch Spenden finanziert. Im Vorfeld der 102. Jahreshauptversammlung fand hierzu ein Präsentationstermin statt, zu welchem einige Großspender gebeten worden waren. Aber auch viele andere Bürgerinnen und Bürger haben durch ihre Spenden dazu beigetragen, dass die Anschaffungssumme für das dringend benötigte Fahrzeug zustande kam. Insbesondere sind hier die Bürgerstiftung Stadt Weinsberg, das Autohaus Schick, die Firma Heermann-Rhein, die Volksbank Sulmtal, die Volksbank Heilbronn sowie der Stadtseniorenrat der Stadt Weinsberg zu erwähnen, die durch großzügige Spenden den Löwenanteil der Anschaffungskosten abgedeckt haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Werner Wolf für die Bereitschaft und Frau Jutta Lang für die Sozialarbeit gaben ihre Berichte ab, in denen deutlich wurde, in welch starker Weise das Deutsche Rote Kreuz Ortsverein Weinsberg sich in das Leben vor Ort in den beteiligten Kommunen einbringt. Bekanntermaßen ist der Ortsverein Weinsberg des Deutschen Roten Kreuzes nicht nur für das Gebiet der Stadt Weinsberg, sondern auch für Eberstadt, Ellhofen und Lehrensteinsfeld zuständig. Dies wird nicht zuletzt an dem hervorragenden Abschneiden bei den Blutspendenaktionen im Jahr 2011 deutlich, bei denen der Ortsverein Weinsberg in Weinsberg, Ellhofen und Eberstadt wieder sehr gute Ergebnisse erzielt hat. Allen Beteiligten und Helferinnen und Unterstützern herzlichen Dank an dieser Stelle!

Im Anschluss an die Tätigkeitsberichte präsentierte Ralf Mühlhauser als Kassierer die Jahresrechnung und verlas den Prüfbericht, bevor die Entlastung des Gesamtvorstands durch Herrn Schenk in gewohnt routinierter Weise durchgeführt wurde. Nach der Präsentation des Haushaltsplanes für 2012 mussten Wahlen durchgeführt werden, bei denen der Vorstand insgesamt angetreten war und bestätigt wurde. Bestätigt wurde auch die Benennung von Frau Jutta Lang als Bereitschaftsleiterin, die diese Funktion zusätzlich zu ihrer Funktion als Sozialarbeits-Leiterin übernimmt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

BM Thoma 1. Vorsitzender, Lore Schreiweiß 35 Jahre, Anneliese Scholl 60Jahre, Sebastian Zühlke 5 Jahre, Werner Wolf Bereitschaftsleiter, Karl-Heinz Machauer 2. Vorsitzender, Ludwig Landzettel Kreisgeschäftsführer DRK Kreisverein Heilbronn

 

Zusätzlich standen wieder Ehrungen an, nämlich Sebastian Zülke für 5 Jahre, Elke Ott für 10 Jahre, Andreas Anhalt für 15 Jahre, Lore Schreiweiss 35 Jahre und Anneliese Scholl für 60 Jahre Mitgliedschaft im Deutschen Roten Kreuz. Die Ehrungen nahmen der Geschäftsführer des Kreisverbands Heilbronn, Herr Ludwig Landzettel, und Herr Bürgermeister Thoma gemeinsam vor.

 

Im Anschluss führte Frau Erika Jakob als Vorsitzende des Fördervereins des Deutschen Roten Kreuzes die Hauptversammlung des Fördervereins durch. Nach Kassenbericht und Entlastung des Gesamtvorstands berichtete Bürgermeister Stefan Thoma über die Situation des Hauses Steinbruchweg 1, das zum Förderverein des Deutschen Roten Kreuzes gehört. Dieses Gebäude ist auffällig und muss abgerissen werden. Das Deutsche Rote Kreuz sondiert derzeit Angebote von Wohnungsbauunternehmen, die Interesse an dem Grundstück signalisiert haben.